Ich wünsche Ihnen eine schöne Adventszeit 🤶🎄🎄

www.Gesundeshundeshundeleben.de  empfiehlt :

Frohe Weihnachten und frohe WAUnachten!

Es ist die schönste Zeit im Jahr: Kerzenschein und Plätzchenduft erfüllen den Raum, und Familie und Freunde feiern mit uns gemeinsam den Heiligen Abend. Und natürlich der Hund. Denn eins steht fest: Ohne unsere geliebten Vierbeiner wäre das Fest nur halb so schön. Soweit zumindest die Theorie. Doch dass romantische Vorstellung und Realität oftmals auseinanderklaffen, bemerken wir spätestens dann, wenn besagter Hund sein Bein am Tannenbaum hebt, mit der Rute die Plätzchen vom Couchtisch fegt oder das Deko-Rentier erlegt. Und auch wenn es Hunde gibt, die sich als wahre Partytiere entpuppen und Weihnachten mit links meistern – für die meisten bleibt der Trubel eine große Herausforderung. Ungewohnte Geräusche, Gerüche und ein Kommen und Gehen im Haus bedeuten für die Tiere vor allem eins: Stress. Sie sind nervös, schreckhaft und ergreifen vielleicht sogar die Flucht. Wenn dann noch eins der kleineren Familienmitglieder auf die Idee kommt, dass so ein Hundehalsband erst mit Lametta richtig rockt, ist das Chaos perfekt – und Wuff mit seinen Nerven am Ende. Damit es dazu gar nicht erst kommt, hier ein paar Tipps für entspanntes Feiern mit Fellnase.

Was braucht mein Hund?
So simpel es klingt: Ruhe und Raum. Jeder von uns hat während der Feiertage schon einmal gedanklich das One-Way-Ticket auf die Bahamas herbeigesehnt – denn auch für uns Zweibeiner ist Weihnachten manchmal ziemlich stressig. Warum sollte es unserem Hund da anders gehen?
Wenn Wuff hechelt, fiept, bellt, sein Futter nicht mehr anrührt oder rastlos von Zimmer zu Zimmer wandert, dann sagt er damit deutlich: „Ich kann nicht mehr!“  Ein sicherer Rückzugsort (eine Höhle oder ein ruhiges Zimmer) helfen ihm, sich zu beruhigen. Und: Eine zusätzliche Kuscheleinheit kann Wunder bewirken. Wenn euer Vierbeiner aber einen nervösen Magen hat und ihr den Verdacht bekommt, dass er seinen Teil der Bescherung auf den Teppich macht, streicht die gutgemeinte Portion Bratenreste gegen Schonkost mit ein wenig Sobamin.

Was braucht mein Hund nicht?
Außer Stress gibt es noch ein paar Dinge, auf die ein Hund während der Weihnachtstage lieber verzichten sollte. An erster Stelle: Kulinarische Experimente. Denn obwohl alles so verdammt gut riecht (wer wüsste das besser als unsere „Supernasen“?) – das Wenigste auf der Festtags-Speisekarte ist auch gesund für die Vierbeiner. Vielleicht üben sie sich dann in vornehmer Zurückhaltung, aber seien wir ehrlich: Die meisten Hunde sind insgeheim Vorwerk-Staubsauger – und inhalieren alles, was ihnen zwischen die Pfoten kommt. Spätestens beim Schokonikolaus ist der Spaß dann vorbei – und Heiligabend in der Notfallsprechstunde der Tierklinik kein Zuckerschlecken (buchstäblich, denn gerade Schokolade ist giftig für Hunde). Weil die Selbstbeherrschung unserer felligen Mitbewohner aber eventuell noch ausbaufähig ist, ersparen wir ihnen die schwere Entscheidung gegen die Marzipankugeln und schaffen alles, was unserem Hund schaden könnte, außer Reichweite. Falls ihr jetzt ins Grübeln kommt, ob ihr das ganze Haus hermetisch abriegeln müsst, zunächst die gute Nachricht: Nein, ihr müsst nicht. Wenn ihr nur ein paar Punkte beherzigt, könnt ihr euch beruhigt zurücklehnen.

Checkliste – das sollte unerreichbar sein:
* Festtagsleckereien (Schokolade, gebratene Knochen, gewürzte Speisen) *
* Pflanzen: Weihnachtsstern, Mistelzweig, Thuja und Stechpalme) *
* Deko (Weihnachtskugeln in Hundehöhe, Kabel, Lichterkette, Lametta oder Geschenkpapier) *

Wer das berücksichtigt, kann sich (fast) sicher sein: Weihnachten wird super! In diesem Sinne wünschen wir euch allen frohe Feiertage, eine beschauliche Zeit mit euren Lieben, einen guten Start ins Jahr 2020 – und dass wir uns im neuen Jahr gesund und erholt wiedersehen.

Das Thema Hundepfoten haben wir auch bereits hinter uns, Layka hat ständig Risse in den Pfoten, das wird im Winter immer zum Problem.

Aber zwei Tipps haben uns bisher gut geholfen:

Kokosöl mit ein paar Tropfen Lavendelöl zur Pflege und bei stark gefrorenem Boden benutzen wir MUSHER’S SECRET Made in Canada.

Weitere Hinweise auf die Pflege von Hundepfoten aus der Zeitschrift

Menü